IWF sieht Welt am Beginn einer "langen Wirtschaftskrise"

Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat bei seiner Frühjahrstagung in Washington vor einer "ausgeprägten und langen Wirtschaftskrise" gewarnt. Die Vorzeichen seien untrüglich, die Welt müsse sich für die Krise wappnen, so die eindringliche Mahnung.

Gerade angesichts der politischen Diskussion in Österreich dürfte der Appell auf einigen Widerhall stoßen: Laut dem IWF müssen Industrieländer nun vor allem auf Preisstabilität achten und die Inflation im Zaum halten.

Mehr dazu in Steuerpolitischer Balanceakt gefordert