Sioux wollen los von den USA

Nordamerikas Indianer gehen auf die Barrikaden: Mitte der Woche erklärten die Lakota-Sioux alle Verträge mit der Regierung für nichtig - und präsentierten Pläne für einen eigenen Lakota-"Staat". "Wir sind nicht länger Bürger der Vereinigten Staaten", hieß es in einer Erklärung. Washington habe Dutzende Verträge gebrochen, das Ergebnis sei soziale Tristesse unter den Indianern. Damit wollen sich "Sitting Bulls" Erben nicht mehr abfinden: "Unsere Leute wollen leben, nicht kriechen und Maskottchen sein."

Mehr dazu in Der Geist "Sitting Bulls"